Mobile Devices

Mobile Devices

Meinem Beruf geschuldet kümmere ich mich intensiv um Mobile Endgeräte und die sichere Einbindung im Firmenumfeld.

17.8.2017

Mozilla hat nachgelegt und zwei Aktualisierungen an Nutzer von Thunderbird und Firefox verteilt. So liegt Firefox mittlerweile in Version 55.0.2 vor und der Thunderbird wurde auf Version 52.3.0 aktualisiert. Thunderbird selber hat keine neuen Funktionen spendiert bekommen und auch beim Firefox handelt es sich um ein Release, welches Fehler beheben soll – die Version 55 mit ihren Neuerungen ist ja bereits vorgestellt worden.

Bei Firefox konnte ein Nutzername mit speziellen Zeichen potentiell einen Fehler auslösen, des Weiteren gab es Probleme bei WebExtensions sowie einen Anzeigefehler bei Nutzern, die Erweiterungen per Sideload installieren wollten.

Sieben Fehler hat man hingegen beim Mail-Programm Thunderbird beheben können. Wie immer gilt: Wer bereits eine portable Vorgängerversion einsetzt, der bekommt über diese das Update direkt, Neu-Nutzer können sich die beiden Pakete direkt bei uns herunterladen: Download Portable Firefox 55.0.2 und Portable Thunderbird 52.3.0

-> Zum Beitrag Portable Firefox 55.0.2 und Portable Thunderbird 52.3.0

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Portable Firefox 55.0.2 und Portable Thunderbird 52.3.0

17.8.2017

Die mittlerweile zu Google gehörende Navigations-App nebst angeschlossener Community bekommt wieder einen neuen Trick spendiert, der offensichtlich erst einmal auf der Android-Plattform zu finden ist, allerdings auch sicher bald in die iOS-App aufgenommen wird. Nutzer, die beispielsweise auf der Autobahn eine Panne erleiden, vielleicht Hilfe beim Reifenwechsel brauchen, die können das über Waze melden, quasi die Hand raushalten. Wazer in der Nähe sehen diese Meldung und können, sofern sie dies denn wollen, helfen.

Waze: GPS, Navigation, Karten & Verkehr (Kostenlos, Google Play) →

-> Zum Beitrag Waze: Android-Nutzer können Pannenhilfe durch andere Wazer anfordern

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Waze: Android-Nutzer können Pannenhilfe durch andere Wazer anfordern

17.8.2017

Angekündigt hat es Google schon vor gefühlten Ewigkeiten, bislang war meines Wissens bei kaum einem Gerät etwas davon zu sehen. Die Rede ist von der neuen Optik für die Google App. Die gibt es ja mittlerweile in mehreren Ausführungen, denn bei vielen Nutzern sieht sie unterschiedlich aus. So gibt es Nutzer, die haben weiterhin einen Feed in der Google-App. Keine Tabs, alle Informationen sind auf dieser einen Seite zu finden.

Eine App, drei Ansichten

Wiederum andere haben zwei Tabs. Hierbei wird ein Tab zur Darstellung von Wetter-Informationen und Nachrichten genutzt, der andere Tab wiederum ist für persönliche Benachrichtigungen wie Kalendereinträge oder Reisen. Der nächste Punkt ist dann die neue Stufe, die mit dem aktuellen Update für viele Pixel- und Nexus-Nutzer gezündet wurde.

Ansicht auf dem Pixel XL

Hier hat der Nutzer dann drei Tabs, einmal die bereits beiden beschriebenen, dazu dann noch einen dritten, der die Funktion der zuletzt ausgeführten Suchen aus der Sidebar heraus in einen separaten Tab holt. Damit noch nicht genug habe ich auf einem weiteren Gerät heute noch eine dritte Variante eingespielt bekommen, hier habe ich insgesamt vier Tabs in der Google-App, einmal die drei beschriebenen und einmal dann noch einen separaten Button für die Suche. Der soll mich also quasi ermuntern auf ihn zu klicken, obwohl oben ja das Suchfeld ist. Zeigt der erste Screenshot oben im Text mit den drei Geräten.

Pixel XL mit Home-Shortcut oben rechts

Fazit: Google testet sehr fleißig mit der Google-App herum, laut Mails unserer Leser ist wohl die Geschichte mit den drei Tabs die, die derzeit als neu auf den Geräten einschlägt. Die bereits für die USA angekündigte Rundumerneuerung ist allerdings offenbar noch nicht in Deutschland angekommen.

Wenn ihr da was völlig anderes bei euch seht, dann teilt es uns gerne in den Kommentaren mit.

-> Zum Beitrag Google-App: Neuerungen werden verteilt

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Google-App: Neuerungen werden verteilt

17.8.2017

Google hat eine neue Light-App für Schwellenländer vorgestellt. Hört auf den Namen Google Search Lite. Eine einfache App die einen schnellen Zugriff auf viele Aspekte des Google-Such-Universums gibt. Wer die APK per Sideload auf sein Smartphone bringt, der kann sie auch hierzulande nutzen. Die App bietet auf ihrem Startscreen Verknüpfungen zu diversen Google-Diensten und natürlich kann man mit dieser App auch klassisch suchen und finden, zudem die Suchergebnisseiten betrachten.

Dazu sei gesagt, dass die App auch ein Einstellungsmenü hat, hier kann man beispielsweise festlegen, dass der interne Browser benutzt wird und dass man Seiten datensparend betrachten will. Dann bekommt man nur Text und alle anderen Elemente fehlen. Kleiner Tipp für alle Tester: Bei der Sprachauswahl zum Start einfach nichts auswählen und auf „Weiter“ klicken.

Wie gesagt: Für Schwellenländer, aber auch hier nutzbar. Ein echtes Warum für diese App mag mir hier zwar nicht einfallen, außer, man hat ein super altes und lahmes Handy oder man ist so wie ich o2-Kunde 😉

-> Zum Beitrag Google mit Light-App für Schwellenländer (die aber auch hier nutzbar ist)

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Google mit Light-App für Schwellenländer (die aber auch hier nutzbar ist)

17.8.2017

Die Spielemesse Gamescom steht vor der Tür. Aus diesem Grunde richtet sich auch Amazon an Gamer, die ja bekanntlich mal gerne den einen oder anderen Euro in Hardware stecken, zudem auch häufiger Komponenten austauschen. Auf amazon.de/gaming finden Spieler von Montag, den 21. August 2017, bis zum darauffolgenden Montag, den 28. August, jede Menge Hardware und Zubehör bis zu 20 Prozent günstiger. Bis bedeutet aber eben auch, dass die langweilige Maus 20 Prozent reduziert sein kann, der Rest aber kaum. Muss man immer beachten und vergleichen.

Neben Speichermodulen von Ballistix, Prozessoren von Intel, Gamer-Mäusen von BenQ Zowie sowie weiterem Zubehör von Steelseries, HP, Corsair und Logitech bietet Amazon auch Grafikkarten von AMD zum Sonderpreis an. Alle Prime-Mitglieder profitieren laut Amazon zudem am Donnerstag, den 24. August 2017, von einer Vielzahl Prime Deals und können unter anderem einige der begehrtesten Games mit bis zu 70 Prozent Rabatt erhalten.

-> Zum Beitrag Amazon mit Angeboten zur Gamescom

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Amazon mit Angeboten zur Gamescom

17.8.2017

Für viele Android-Nutzer stellt sich die Frage: Was nutze ich? Das vorinstallierte Keyboard meines Anbieters – oder greife ich zu Gboard von Google oder SwiftKey, welches mittlerweile zu Microsoft gehört? Die Antwort ist nicht ganz einfach, denn beide erwähnten Tastaturen haben ihre Stärken. Ich selber nutze auf dem Android-Smartphone das Gboard, damit komme ich eigentlich gut zurecht. Ich nutze dort die Betaversion, damit ich Neuerungen immer auf dem Schirm habe.

Am Beta-Programm für Gboard kann jeder teilnehmen, der möchte. Das aktuelle Update bringt für alle etwas, die eher mit Bildern als mit Worten agieren. So ermöglicht es euch das Gboard nun auch, Bitmojis direkt einzubinden und auch eine neue Sticker-Funktion ist in dem Bereich zu finden (standardmäßig dort, wo man über den Tap auf das Emoji-Icon in den Bereich mit den GIFs und Stickern kommt.)

Für mich persönlich quatschig, aber es gibt bestimmt Nutzer, die diese Funktion mögen. Wird bald zeigt für eine Light-Variante von Gboard….

Gboard: So bin ich schneller mit der Android-Tastatur unterwegs

-> Zum Beitrag Gboard: Unterstützung für Bitmoji und Sticker

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Gboard: Unterstützung für Bitmoji und Sticker

17.8.2017

Aktuell erweitert Google den Funktionsumfang seiner Dienste „Tabellen“, „Präsentationen“ und „Dokumente“ um eine ordentliche Portion neuer Features, die den Workflow deutlich vereinfachen und beschleunigen sollen. Als „lange überfällig“ betitelt The Verge die nun auch via Smartphone oder Tablet hinzufügbaren „Suggestions“, also Änderungsvorschläge. Dies funktionierte zuvor nur in der Desktop-Version, ist nun auch mobil über das Menü der Apps als separater Modus erreichbar. Diese können zur Not auch im Ganzen abgelehnt oder bestätigt und übernommen werden.

Des Weiteren lassen sich ab sofort einzelne Versionsabschnitte eines Dokuments umbenennen. „Entwurf 1“ betitelt dann beispielsweise ein Dokument, an dem man noch zahlreiche Änderungen vornimmt – Google speichert jede einzelne Änderung ab. Nachdem man dann alle Edits hinter sich gebracht hat, kann man sein Dokument zum Beispiel „Entwurf 2“ nennen. Am Ende lässt sich dann über die Suche nach einzelnen vergebenen Namen der Versionen suchen.

So lässt sich aber dank neuer integrierter Tools ebenso eine „bereinigte“ Version eines Dokuments einblenden, die frei von Edits und Markierungen ist. Aus dem Werkzeugmenü heraus lässt sich außerdem wählen, ob man das Dokument so dargestellt haben möchte, als wären alle Änderungsvorschläge angenommen oder eben abgelehnt worden.

Weitere Neuerungen beinhalten unter anderem zusätzliche Vorlagen, aber auch die Option, eigene Vorlagen erstellen zu können. Wer also so oder so immer wieder auf dieselben Formular-Entwürfe setzt, kann diese nun als „Template“ abspeichern und immer wieder verwenden.

(via G Suite Blog)

-> Zum Beitrag Google verpasst Google Docs neue Funktionen

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Google verpasst Google Docs neue Funktionen

17.8.2017

Das LG V30 ist mittlerweile ein guter Bekannter. Und dies, obwohl das Smartphone erst am 31. August auf der IFA 2017 in Berlin vorgestellt wird. Grund dafür sind zahlreiche Leaks über das LG V30, die Partner von LG selbst zu verschulden haben, des Weiteren führt LG eine Tradition fort, immer wieder selber mal Details zu kommenden Smartphones zu veröffentlichen. Nun gibt es ein Pressebild, dass das LG V30 noch einmal „in schön“ zeigt.

Ich schrieb es in meinem Test zum LG G5 schon: Ich mag die neue Designsprache von LG und ich mochte das LG G6 auch als Gerät. Allerdings sahen das wohl viele Menschen anders, beziehungsweise griffen diese zu anderen Geräten. Ob das LG V30 LG wieder zurück in die Spur bringt, bleibt abzuwarten. Schließlich gab es bei fortgeschrittenen Nutzern schon beim LG G6 Bauchschmerzen, da die Ausstattung in einigen Regionen variieren konnte. Und dies soll beim LG V30 auch der Fall sein, wenn tatsächlich das LG V30 Plus erscheint.

Weiterführend:

LG V30 UX 6.0+ kommt mit einigen Neuerungen: Floating Bar, Graphy, Entsperren per Gesicht oder Stimme

LG V30 soll LG V30 Plus an die Seite gestellt bekommen

LG V30: Crystal Clear Lens soll für bessere Fotos sorgen

LG V30: Versehentlich offene Community für Tester gibt Einblicke

LG V30: LG bestätigt 6 Zoll FullVision OLED-Display

LG V30 taucht mit Snapdragon 835 und 4 GB RAM bei Geekbench auf

LG V30: Vorstellung am 31. August, kommt es mit Android 8.0?

So soll das LG V30 aussehen

LG G6 verkauft sich nicht so gut wie erwartet

(via evleaks)

-> Zum Beitrag LG V30: Pressebild zeigt das Smartphone in ganzer Pracht

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

LG V30: Pressebild zeigt das Smartphone in ganzer Pracht

17.8.2017

Nachgeschoben: Neulich veröffentlichte Mozilla ein größeres Update auf die Version 55 des Browsers Firefox (wir berichteten). Mit der neuen Version schlichen sich aber auch ein paar Fehler ein, sodass man in der Zwischenzeit Firefox 55.0.1 veröffentlichte, welcher die Fehler nun nicht mehr haben sollte. Dementsprechend habe ich auch die portable Version auf die Version 55.0.1 aktualisiert. Nutzer der Vorgänger- und der installierten Version sollten das Update auf Firefox 55.0.1 aber bereits angeboten bekommen haben und somit auf dem neusten Stand sein.

Der aktualisierte Download ist daher nur für Neueinsteiger interessant. Die aktuelle Firefox-Version ich wieder als portables Paket hochgeladen, damit ihr die Software auf dem USB-Stick oder eben ohne Installation auf dem Windows-Rechner nutzen könnt. Kennen die langjährigen Leser ja schon sicher. Download Portable Firefox 55.0.1

-> Zum Beitrag Portable Firefox 55.0.1

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Portable Firefox 55.0.1

16.8.2017

FrontRow ist ein neues Wearable des Herstellers Ubiquiti Labs, das ziemlich kurios wirkt: Es handelt sich um eine Art kleinen Chip, den ihr euch je nach Modebewusstsein auch mit einer Kette oder einem Band umhängen könnt. In das Accessoire sind sowohl eine Kamera als auch ein farbiger Touchscreen integriert. 55 Gramm wiegt FrontRow und soll sich via Bluetooth mit sowohl mobilen Endgeräten mit Apple iOS als auch Pendants mit Android verbinden.

Ihr könnt das kleine Ding mit eigenen Bändern umhängen, aber bald auch offizielle Erweiterungen kaufen, z. B. um das Wearable im Auto anzubringen. Spannenderweise ist auf dem kleinen Raum nicht nur eine Kamera integriert – es sind vielmehr gleich zwei. So sitzen sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite eine Kamera. Die Hauptkamera auf der Rückseite arbeitet mit einem Sichtwelt von 140°. Auch Mikrofone zur Audioaufzeichnung sind integriert.

Auch ein Lautsprecher ist vorhanden, damit ihr in aufgenommene Videos direkt am FrontRow selbst reinschauen könnt. Als Standby-Zeit nennt der Hersteller ca. 48 Stunden. Im sogenannten Story Mode (Time Lapse) sind bis zu 16 Stunden Betriebsdauer drin. Im Live-Streaming-Modus sind es wiederum etwa zwei Stunden. Aufgeladen wird das Wearable via USB Typ-C. In etwa 20 Minuten soll FrontRow dank Schnellaufladung bereits voll aufgeladen sein.

Klar stellt man auch, dass über das Betriebssystem direktes Livestreaming zu Twitter, Facebook und YouTube möglich ist. Außerdem können auch andere Dienste wie Dropbox und Spotify verbunden werden. Auch Remote-Zugriff auf das Wearable durch das Web wird möglich sein. Dafür gibt es eine Oberfläche auf dieser Website. Was die Technik betrifft, so eröffnet man, dass der Touchscreen mit 2 Zoll Diagonale mit 640 x 572 Bildpunkten auflöst. Außerdem nennt man für die Kameras jeweils 8 bzw. 5 Megapixel als Auflösungen. Videos schießt die Hauptkamera mit bis zu 2.7K, empfohlen sind aber 1080p mit 30 fps. Es ist zum Glück auch ein optischer Bildstabilisator integriert. Letzterer fehlt bei der Frontkamera, die aber dennoch bis zu 2K-Videos aufnehmen kann.

2 GByte RAM und 32 GByte Speicherplatz sind ebenfalls an Bord. Als Schnittstellen sind für FrontRow Bluetooth 4.1 LE, Wi-Fi 802.11 ac und USB Typ-C genannt. Den SoC beschreibt man nicht genauer und nennt nur vage einen Quad-Core. Auch ein Gyroskop sowie ein Accelerometer sind verbaut. Zudem weist Ubiquiti Labs darauf hin, dass man zwar eine eigene Software-Plattform nutze, jene aber Android-kompatibel sei. Das soll es Entwicklern erleichtern, Apps für FrontRow zu basteln. Für Entwickler gibt es dann auch hier eine Community.

Klingt alles ganz interessant? Finde ich per se auch, aber der Preis ist happig: 399 US-Dollar kostet FrontRow. Wird aktuell aber ohnehin nur an US-Adressen geliefert. Hier muss man aber schon sehr Wearable- und Video-begeistert sein, um zuzuschlagen.

-> Zum Beitrag FrontRow: Wearable-Kamera mit kleinem Touchscreen

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

FrontRow: Wearable-Kamera mit kleinem Touchscreen

16.8.2017

HMD Global Oy, der finnische Hersteller, welcher aktuell die Marke Nokia verwendet, hat heute sein neues Smartphone-Flaggschiff Nokia 8 vorgestellt. Das Gerät hat dann auch formal alles, was man aktuell von einem derartigen Gerät erwartet: Das Display mit 5,3 Zoll löst mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auf, im Inneren steckt der mächtige Qualcomm Snapdragon 835 und es sind 4 GByte RAM plus 64 GByte Speicherplatz vorhanden. Das Design des Nokia 8 gibt sich aber recht konservativ.

Im Handel werdet ihr das Nokia 8 ab Anfang September für 599 Euro bekommen. So erscheint das Smartphone in den Farben Polished Blue, Tempered Blue, Steel und Polished Copper. Außerdem nennt HMD auch noch eine Version in Gloss Blue, die mit 6 GByte RAM / 128 GByte Speicherplatz ausgestattet sein soll. Außer einer Erwähnung in den Spezifikationen gibt HMD aber nichts zur Verfügbarkeit oder dem Preis dieses speziellen Ablegers preis. Hier sind aber direkt die restlichen, technischen Daten des Nokia 8.

Auszug technische Daten Nokia 8
Display: 5,3 Zoll IPS, 2.560 x 1.440, 16:9, Corning Gorilla Glass 5
Abmessungen und Gewicht: 151,5 x 73,7 x 7,9 mm; 160 Gramm
Speicher: 64 GB; 128 GB (nur Gloss Blue), erweiterbar mit microSD um weitere 256 GB
Prozessor: Qualcomm Snapdragon 835, Octa-core (4 x 2,5 GHz Kryo & 4 x 1,8 GHz Kryo)
Arbeitsspeicher: 4 GB LPDDR4X; 6 GB LPPDDR4X (nur Gloss Blue)
Kamera: Dual-Kamera, 13 MP (RGB mit OIS) + 13 MP (monochrom) f/2,0, PDAF, IR-Bereichssuche, Zweiton-Blitz, kann 4K-Videos aufnehmen
Front-Kamera: 13 MP PDAF, f/2,0, Display-Blitz
Akku: 3.090mAh
Betriebssystem: Android 7.1.1 Nougat
SIM-Karte: Dual-SIM (Hybrid)
Weiteres: 4G LTE, Wi-Fi 802.11 ac, GPS, NFC, Bluetooth 5.0, 3,5-mm-Audio, USB Typ-C (3.1), Umgebungslichtsensor, Näherungssensor, Beschleunigungsmesser, E-Kompass, Gyroskop, Fingerabdrucksensor, Hall-Sensor, Barometer

Außerdem ist das Nokia 8 nach IP54 gegen Spritzwasser geschützt. Während der Präsentation konnten wir zudem von HMD die Bestätigung erhalten, dass das Nokia 8 genau wie die restlichen Modelle regelmäßig und flott die neuesten Sicherheitsupdates erhalten soll. Nokia bleibt, was das Desig betrifft aber eben traditionell: Man setzt auf kapazitive Buttons und keinen besonders engen Rahmen um das Display.

Bei der Kamera hat man dafür besonders zugelegt und setzt auf Technik von Zeiss für sowohl die Front- als auch die Hauptkamera. Außerdem hat man einen sogenannten „Bothie-Modus“ integriert. Schrecklicher Name, wenn ihr mich fragt, aber daran soll man das Feature ja nicht in erster Linie bemessen: Beim Bothie-Modus sind Front- und Hauptkamera gleichzeitig aktiv und man kann ein Video direkt als Livestream zu Facebook oder YouTube weiterreichen – direkt über das Interface der Kamera.

Neu ist außerdem Ozio Audio. Dahinter verbirgt sich die Aufnahme von 360°-Audio, was natürlich gerade in Verbindung mit der Bothie-Funktion recht interessant für die Livestreamer unter euch sein könnte. Zudem ist noch, ähnlich wie beim LC-Display des LG G6, ein Always-On-Modus integriert. Hier kann ein kleiner Teil des Bildschirms in einem stromsparenden Modus weiter arbeiten und auf Benachrichtigungen und Co. aufmerksam machen.

Sascha war bei der Vorstellung und hatte das Nokia 8 bereits in der Hand: Vom Display zeigte er sich extrem angetan. Zudem fühle sich das Gehäuse laut Herrn Ostermaier extrem flach an. Allerdings soll das Gerät wohl auch ein Magnet für Fingerabdrücke sein. Dafür sammelt das Nokia 8 bei der Performance Punkte: Beim kurzen Antesten lief alles pfeilschnell und sorgte bei Sascha vom ersten Eindruck her erstmal für ein Grinsen im Gesicht. Nokia setzt erneut auf das pure, unveränderte Android.

Wie gefällt euch denn das Nokia 8? Entspricht das Gerät euren Erwartungen? Ich vermute mit der Kombination aus Bothie und Ozio Audio könnte das Smartphone vor allem unter den Livestreaming-Fetischisten recht viele Freunde finden.

-> Zum Beitrag Nokia 8: Das Flaggschiff der Finnen macht sich breit

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Nokia 8: Das Flaggschiff der Finnen macht sich breit

16.8.2017

Über eine türkische Website sind Fotos des kommenden Sony Xperia XZ1 durchgesickert. Das neue Smartphone-Flaggschiff der Japaner soll einen Bildschirm mit 5,2 Zoll Diagonale und 1.920 x 1.080 Bildpunkten mitbringen. Außerdem wird der Screen auch noch HDR unterstützen. Als SoC ist der Qualcomm Snapdragon 835 angedacht. Außerdem geht man von 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz aus.

Die Kamera soll identisch zum Sony Xperia XZ Premium sein und 19 Megapixel sowie einen Slow-Motion-Modus für Videos mit 960 fps bieten. Für die Frontkamera sind 13 Megapixel eingeplant. Nach Schutzklasse IP68 wird das Sony Xperia XZ1 gegen Staub und Wasser resistent sein. Wie ihr auf den Bildern seht, ist das Design allerdings eher traditionell und hebt sich nicht sonderlich von bekannten Sony-Smartphones ab.

Vorstellen dürfte Sony das neue Smartphone Xperia XZ1 auf der IFA 2017 in Berlin. Dann dürften wir auch Konkreteres zum Preis und dem Erscheinungsdatum erfahren. Nettes Feature im Übrigen: Laut den Bildern und der Schutzfolie auf dem Bildschirm soll das Gerät Remote Play in Verbindung mit der PS4 unterstützen. Das Feature dürfte Sony dann, wenn die Bilder echt sind, sicher auch nochmal bei der Vorstellung in den Vordergrund rücken.

(via XperiaBlog)

Danke Paolo!

-> Zum Beitrag Sony Xperia XZ1 lugt auf neuen Bildern hervor

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Sony Xperia XZ1 lugt auf neuen Bildern hervor

16.8.2017

Erst war die neue Funktion nur in der Betaversion von Google Maps zu finden, nun verteilt Google den Spaß weltweit in der App und in der mobilen Websuche. Es geht um den Austausch zwischen Nutzern. So kann man Fragen zu bestimmten Orten stellen oder eben auch gestellte Fragen beantworten. Zu finden ist dieser Bereich zwischen den Details und den Bildern zu einer Location, wie das animierte Bild in diesem Beitrag auch anzeigt.

Google Maps: Neuer Bereich für Fragen geht weltweit live

Solltet ihr nicht nur einfacher Nutzer sein, sondern eine Location auf Google Maps verwalten, so könnt ihr auch häufige Fragen und deren Antworten direkt einstellen. Wird eine Frage gestellt, so bekommt der Geschäftstreibende eine Information, aber auch Nutzer, die sich auskennen könnten. Und wenn eure Frage beantwortet wird, dann bekommt ihr eine Nachricht.

-> Zum Beitrag Google Maps: Neuer Bereich für Fragen geht weltweit live

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Google Maps: Neuer Bereich für Fragen geht weltweit live

16.8.2017

Google Home bekommt neue Funktionen beigebracht, erst einmal in den USA und Kanada. Nutzer können über den Smart-Home-Assistenten, der mittlerweile auch in Deutschland für 149 Euro erhältlich ist, Firmen und Nutzer in ihrem Adressbuch anrufen. Hierbei wird nicht von Google Home zu Google Home telefoniert, der Anrufer führt über Google Home ein Telefonat via VOIP und beim Angerufenen klingelt dann das Telefon.

Momentan soll es dann aber so sein, dass der Angerufene nicht sieht, wer denn anruft, der Anrufer wird als „unbekannt“ geführt. In den USA sehen Angerufene nur die Nummer, wenn der Anrufer Project Fi oder Google Voice nutzt. Bis Ende des Jahres soll auch die Rufnummernanzeige möglich sein.

Ich denke, dass Deutschland da sehr lange auf sich warten lässt mit der Funktion, wenn sie denn überhaupt kommt.

(via google)

-> Zum Beitrag USA & Kanada: Google Home erlaubt Telefonanrufe

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

USA & Kanada: Google Home erlaubt Telefonanrufe

16.8.2017

Die Entwickler der privaten Cloud-Lösung Nextcloud haben Version 1.1.0 für die Windows Mobile-Version veröffentlicht. Selbige existiert nun bereits seit November des letzten Jahres. Seitdem habe man wohl ordentlich Feedback seitens der Nutzer erhalten und sich so daran gemacht, die Wünsche und Anregungen derer in Version 1.1.0 einfließen zu lassen. Doch zuallererst weist man darauf hin, dass es die App nun als kostenlose Testversion gibt. Hier lassen sich sämtliche Funktionen nutzen, wer die Entwicklung dennoch unterstützen will, zahlt für die App 0,99 €.

Für die nächste Version sei angedacht, die Windows Universal Platform (UWP) zu unterstützen. Damit soll die App auf allen kompatiblen Geräten funktionieren und sich responsiv der Bildschirmgröße anpassen. Selbst Windows 10 S werde dann unterstützt, heißt es in der Meldung.

Neben der Möglichkeit, Ordner manuell synchronisieren zu können, soll die kommende Version auch eine automatische Synchronisation unterstützen. So werden neue Dateien direkt automatisch in der Nextcloud gesichert. Am Ende verspricht man auch ein überarbeitetes Design, dass wesentlich mehr „nach Nextcloud aussehen“ wird.

Changelog Nextcloud 1.1.0
  • Files and folders can now be renamed.
  • Files and folders can be moved.
  • (Manual) synchronization of folders with a local directory.
  • Whole directories can now be downloaded as ZIP files.
  • Multiple file and folders can be selected at once.
  • Files and folders can now be marked as favorite from within the app.
  • The size of folders is now shown in the directory list.
  • New status bar in directory list showing the number of selected/total files.
  • You can now also sort for data type in folder view.
  • New views for favorites and shares.
  • File and folders can now be pinned to start.
  • Windows Hello authentication on app startup.
  • Expert mode: Additional information and options, which are not relevant to every user, can now be shown by enabling the expert mode. Disable this option in order to get a leaner user interface.
  • The app can now be used when your Nextcloud uses a self-signed certificate.
  • Share target: you can now share files and folders with the app. For example, you can upload files to your Nextcloud directly from within the Windows Files app.
  • Theming: you can now choose between different app themes (dark/light/system default).
  • The user credentials are now safely stored in a password vault.
  • We now use a new and more stable WebDAV library for WebDAV communication with your Nextcloud.
  • Many other security improvements and bug fixes.
(Danke Jan!)

-> Zum Beitrag Nextcloud für Windows Mobile: Version 1.1.0 bringt zahlreiche Neuerungen

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Nextcloud für Windows Mobile: Version 1.1.0 bringt zahlreiche Neuerungen

16.8.2017

Huawei wird aller Voraussicht nach den Nachfolger des Huawei Mate 9 am 16. Oktober 2017 in München vorstellen. Huawei selbst hat schon Einladungen verschickt, die diesen Termin nennen. Unschwer zu erkennen: Die 10 im Hintergrund, die auf das Huawei Mate 10 hindeutet. Laut letzter Gerüchte setzt Huawei auf noch mehr Display im Huawei Mate 10, veränderte Formen und unter der Haube soll der Kirin 970 zum Einsatz kommen, ein SoC, der als erster AI-Chip des Unternehmens beschrieben wird.

Ich selber habe ein Huawei Mate 9, eines meiner Lieblings-Geräte im Android-Bereich in der letzten Zeit, da Akku und Performance für mich einfach passen. Hat mich seit Erscheinen nicht im Stich gelassen. Mal schauen, ob Huawei mit dem Mate 10 das Mate 9 in meiner Gunst toppen kann. Am 16. Oktober 2017 wissen wir spätestens mehr.

-> Zum Beitrag Huawei Mate 10: Wird am 16. Oktober in München präsentiert

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Huawei Mate 10: Wird am 16. Oktober in München präsentiert

16.8.2017

Dass das Sonos-System eine Anbindung an Amazon Alexa bekommen soll, ist sicherlich kein Geheimnis mehr, der Hersteller von Multiroom-Lösungen testet bereits mit Nutzern diese Funktion. Offensichtlich vorbereitend hat man nun dazu die Datenschutzbestimmungen aktualisiert. Dass man die Software und die Bedingen aktualisiert, zeugt von einem baldigen Start der Integration. So nennen die neuen Bestimmungen explizit die Steuerung von Sonos per Sprachbefehl, über Musikdienst-Apps und andere Smart-Home-Systeme.

Am wichtigsten sei dem Hersteller offensichtlich, dass der Nutzer wisse, dass die Sprachdateien durch Sonos nicht aufgezeichnet werden. Die Daten würden direkt an den Anbieter des Sprachsteuerungsdienstes weitergeleitet werden. Hier wird als Beispiel nicht überraschend Amazon gennant. Welche Daten konkret durch Sonos erfasst werden – der Nutzer ist ja schließlich mit seinem Gerät registriert – ist ja bereits seit langem in der Datenschutzerklärung verankert.

Eine entsprechende Ankündigung wird Sonos-Nutzern bald zugehen. Kann man dann ja lesen. Oder wie so viele lügen, indem man anklickt „Ja, ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen“ 😉 Ich bin jedenfalls gespannt, wie das mit Alexa genau umgesetzt wurde und welche Geräte von Sonos genau unterstützt werden.

-> Zum Beitrag Sonos: Aktualisierte Datenschutzbestimmungen für die Sprachsteuerung

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Sonos: Aktualisierte Datenschutzbestimmungen für die Sprachsteuerung

16.8.2017

Falls ihr eine Sony PlayStation 4 besitzt, könnt ihr bei einer neuen Aktion im PlayStation Store ja mal reinschauen: „Spiele unter 20“ Euro kramt zwar auch viele Games hervor, die schon einige Male in Deals aufgetaucht sind, zaubert aber definitiv ein paar interessante Schnäppchen herbei. Angebot der Woche ist im Übrigen „Dragon Ball Xenoverse 2“ – 29,99 Euro löhnt ihr für die Standard- und 39,99 Euro für die Deluxe-Version.

Bei den „Spielen unter 20 Euro“ will ich euch hier nicht die komplette Liste herunterbeten, denn jene findet ihr (ohne Preisangaben) auch im offiziellen PlayStation Blog. Als Highlights würde ich persönlich zum Beispiel diese Angebote nennen:

Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 11,99 Euro (bei PS-Plus-Abonnement)

Little Nightmares: Complete Edition für 19,99 Euro

Deus Ex: Mankind Divided für 12,99 Euro

Sniper Elite 3: Ultimate Edition für 10,99 Euro (bei PS-Plus-Abonnement)

Borderlands: The Handsome Collection für 12,99 Euro

Ihr findet die Aktion an der Konsole natürlich direkt über den PlayStation Store, könnt aber auch im Web hier stöbern. Dieser Sale läuft bis 6. September.

Zusätzlich sind im Rahmen der Digital Zone noch weitere Games, ebenfalls bis zum 6. September, im Preis reduziert. Beispielsweise kommt ihr so an „Wasteland 2: Director’s Cut“ für 9,99 Euro oder „Firewatch“ für 6,99 Euro.

Auch läuft ein massiver Lego-Sale, bis zum 30. August, bei dem ihr im Grunde alle Titel für die PS4, PS4 oder PS Vita vergünstigt abgreifen könnt. Leider habe ich da selbst schon jedes Game gespielt, da ich großer Fan der Klötzchen-Abenteuer bin.

Schaut einfach mal rein, eventuell ist ja das ein oder andere Game dabei, das ihr schon länger mal etwas günstiger mitnehmen wolltet. Ich stöbere auch gleich nochmal, denn mich lockt „Sniper Elite 3“ in der Ultimate Edition.

-> Zum Beitrag PlayStation Store: Neue Angebote gehen ab heute an den Start

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

PlayStation Store: Neue Angebote gehen ab heute an den Start

16.8.2017

Update 16.8 Aktionsseite ist nun live. Unser Text vom 14.8: Solltet ihr gerade Interesse an einem Smartphone von Samsung zusammen mit einem Vertrag bei der Deutschen Telekom haben, geduldet Euch noch ein paar Tage. Denn ab dem 17. August wird es eine neue Aktion geben, über die alle Samsung-Smartphones zum halben Preis verfügbar sein werden. Vorausgesetzt man befindet sich in einem qualifizierenden Vertrag. Auch im Rahmen der Kundenrückgewinnung ist das Angebot verfügbar, seid Ihr also mit einer Vertragsverlängerung am Zug, könntet Ihr ebenfalls von dem Angebot profitieren.

Folgende Verträge sind laut interner Telekom-Info für das Angebot für Privatkunden berechtigt. Fußnote: Das Galaxy S8+ gibt es nur zum halben Preis, wenn der Vertrag „mit Top-Handy“ abgeschlossen wurde. Für die restlichen Angebote genügt auch nur „mit Handy“.

Die Aktion wird vom 17. August bis 27. August laufen. Beim Fokus-Angebot wird es sich übrigens um ein Galaxy S8 in Verbindung mit einem Magenta Mobil L Tarif handeln. Das Galaxy S8 gibt es in diesem Fall für 74,98 Euro statt 149,95 Euro. Und auch für Geschäftskunden wird es die Aktion geben.

-> Zum Beitrag Deutsche Telekom: Ab 17. August gibt es Samsung-Smartphones zum halben Preis (mit Vertrag)

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Deutsche Telekom: Ab 17. August gibt es Samsung-Smartphones zum halben Preis (mit Vertrag)

16.8.2017

Amazon hat nicht nur die Bundesliga in Sachen Audio-Stream im Gepäck, man bietet nun auch Spiele richtig an, also im bewegten Bild. Das kostet natürlich und einen Partner musste man sich auch suchen – denn man hat zwar die Rechte an Audio, bekanntlich teilen sich aber Sky und Eurosport die Rechte an den Übertragungen. Und eben jener Anbieter Eurosport ist nun Partner.

Mit dem Channel Eurosport Player als Zusatz zur Mitgliedschaft bei Amazon Prime Video kann man das komplette Eurosport-Angebot live und on demand für 4,99 Euro im Monat ansehen. Das ist teurer als bei Eurosport selber, zumindest, wenn man das Jahresangebot bei denen bis Ende August 2017 in Anspruch nimmt. Prime-Mitglieder, die den Eurosport Player gebucht haben, sehen alle Freitagsspiele der ersten Fußball-Bundesliga live sowie fünf Partien am Sonntag und alle Montagsspiele – insgesamt 45 Bundesliga-Spiele. Komplette Spiele und Highlights werden auch auf Abruf zum zeitversetzten Ansehen zur Verfügung stehen.

Kunden haben auch Zugriff auf Highlights aller Bundesliga-Spiele und auf die wöchentliche interaktive Fan-Show „Thank God it’s Matchday“ (#TGIM). Prime-Mitglieder, die den Eurosport Player buchen, haben Zugang zum kompletten Angebot von Eurosport inklusive Grand Slam Tennis (Australian Open, Roland Garros, US Open), die MotoGP, die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang und noch mehr Sport-Highlights.

Interessante Geschichte, so kurz vor Saisonstart. Warum? Ganz einfach. Wird vielen die Hürde nehmen, sich bei Eurosport zu registrieren, stattdessen greift man zum Amazon Channel, zur Amazon-Bezahlmöglichkeit und hat da dann noch die Möglichkeit, deren Apps auf allen Plattformen zu nutzen. Definitiv ein Zugewinn für Nutzer, aber sicherlich auch für Amazon und Europort.

-> Zum Beitrag Amazon Channels: Bundesliga live und mehr Premium-Sport ab sofort auf Amazon Channels

-> Zum Blog Caschys Blog

Unser Feedsponsor:

Amazon Channels: Bundesliga live und mehr Premium-Sport ab sofort auf Amazon Channels